Shopping: Studentenrabatte klug nutzen und sich im Internet informieren

Shopping-fuer-StudentenNicht nur für Wohnung und Lebensunterhalt fallen während eines Studiums Kosten an. Auch für Gegenstände des täglichen Bedarfs müssen Studenten bezahlen. Insbesondere Studenten, die gerne shoppen gehen, sollten sich über Shopping-Tipps und Studentenrabatten im Internet informieren. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, dadurch eine Menge Geld zu sparen.

Gebrauchsgegenstände, Kleidung und mehr: Wie Studenten den Geldbeutel schonen können

Gerade Elektronikartikel sind kostenintensiv, meist aber für ein erfolgreiches Studium unerlässlich. Vor dem Kauf sollten sich Studenten genau informieren, welches Gerät das richtige ist und die Preise vergleichen. Dazu können zum Beispiel Preisvergleichsseiten im Internet genutzt werden. Oft gibt es deutliche Unterschiede zwischen dem Preis im Fachhandel und dem Preis im Internet. Auch sollten Studenten auf Bildungsrabatte achten. Viele Computerhersteller bieten Sonderpreise auf ihre Geräte, sofern eine gültige Einschreibung an Universität oder Hochschule vorliegt.

Auch bei vielen Softwares kann gespart werden, indem von speziellen Studentenversionen oder Rabatten Gebrauch gemacht wird.

Coupons und Gutscheinseiten sind eine weitere Möglichkeit, Rabattangebote zu nutzen. Diese werden in vielen Branchen angeboten, beispielsweise im Bereich Kosmetik, Mode oder Freizeit. Durch ihre Verwendung lassen sich bis zu 70% des Originalpreises sparen.

Eine weitere Alternative ist zum Beispiel bei Büchern auf gebrauchte Ausgaben zurückzugreifen. Dies lohnt sich insbesondere bei Fachbüchern ohne konstante Erneuerung. Diese kosten oft nur eine Bruchteil der – je nach Studiengang – oft sehr teuren Fachliteratur. Auch wer auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen ist, hat auf dem Gebrauchtmarkt gute Chancen ein geeignetes Fahrzeug zu erwerben ohne den Geldbeutel übermäßig zu belasten.

Top Spartipps für die Einrichtung des eigenen Haushalts

Bei der Einrichtung der Wohnung lassen sich ebenfalls interessante Schnäppchen erzielen. Gutscheine und Coupons, die man auf den Gutscheinportalen entdeckt, können dabei hilfreich sein. Ein neues Sofa gibt es dann schnell einmal zum halben Preis. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auch bei den großen Versandhäusern umsehen. Bei den Haushaltswaren von OTTO gibt es zum Beispiel bis zum 03.03.2014 eine Zahlpause von 100 Tagen. Über drei Monate nach dem Kauf der neuen Küchengeräte oder ähnlichem müssen diese erst bezahlt werden. Da bleibt genügend Zeit, um sich vom Nebenjob noch das Geld zurückzulegen, um die gekauften Haushaltswaren zu bezahlen.

Bei den Möbeln selbst sollte man nicht zu wählerisch sein. Vielfach können Studenten Bett, Schrank und Schreibtisch von zu Hause mitnehmen. Freunde und Verwandte verschenken oft alte Möbelstücke, wenn sie diese durch neue ersetzen. Alternativ dazu bietet sich der Besuch eines Second-Hand-Shops oder auch eines Flohmarkts an. Dort wartet so manches Schnäppchen, sei es nun das dringend benötigte Bücherregal oder ein Beistelltisch für das gemeinsam genutzte Wohnzimmer der WG. Ein Blick auf die großen Auktionshäuser im Internet kann ebenfalls hilfreich sein. Oftmals werden hier gut erhaltene Möbel kostengünstig angeboten und sogar in den Kleinanzeigen der Zeitungen findet sich so manches gute Stück, was verschenkt wird. Mit ein wenig Folie beklebt, können die nicht zusammenpassenden Möbel schnell dem eigenen Stil angepasst werden.

 

 

© Tony Hegewald / pixelio.de

© Syda Productions / fotolia.de // © yanlev / fotolia.de // © Syda Productions / fotolia.de